Feuerwehr Wilgartswiesen
Feuerwehr heute
http://www.feuerwehr-wilgartswiesen.de/vorstand.html

© 2018 Feuerwehr Wilgartswiesen

Feuerwehr heute

Die Zeiten ändern sich und die Aufgaben auch. Die traditionellen Aufgaben der Feuerwehr werden zunehmend durch den technischen Fortschritt geprägt und fordern eine Neuausrichtung der Feuerwehr. Die Feuerwehr ist heute nicht mehr ausschließlich, wie der Name eigentlich sagt, für die Brandbekämpfung da, sondern hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Multi-Hilfeleistungs-Unternehmen gewandelt. Das althergebrachte Bild der "Spritzenmänner" lässt sich in der modernen Zeit nicht mehr aufrechterhalten. Die Feuerwehr ist heute neben der Brandbekämpfung hauptsächlich im Bereich der technischen Hilfe tätig, aber auch Tierrettung, Hilfe bei Hochwasser oder im Umweltschutz fordern die Wehrmänner und -frauen.

Hierzu ist seit einigen Jahren Umdenken angesagt. Nachdem es früher genügte, den Umgang mit Pumpe, Schlauch und Strahlrohr zu lernen und dann bei einigen Übungen dieses Wissen zu pflegen, ist heutzutage eine umfangreiche Ausbildung notwendig. Auch heute muss in der Grundausbildung des Feuerwehrmannes oder der Feuerwehrfrau der Löschangriff gelernt und geübt werden, doch zusätzlich muss hier auch noch der Einsatz unter schwerem Atemschutz und die Gefahren durch moderne Kunststoffe gelernt werden. Der Feuerwehrmann/ die Feuerwehrfrau lernen schon in der Grundausbildung mit den unzähligen Gefahren an der Einsatzstelle zu rechnen und mit ihnen umzugehen.

Doch auch der Bereich der technischen Hilfe will gelernt sein. Neben dem Umgang mit Rettungsschere, Spreizer und Rettungszylinder will auch der Umgang mit Motorsäge und Trennschleifer will gelernt sein. Um diese richtig einzusetzen ist es weiterhin notwendig, der Aufbau von Fahrzeugen und die patientengerechte Rettung aus einem verunfallten PKW zu beherrschen. Da dies nicht einfach so nebenbei passieren kann, ist der Zeitaufwand für die Ausbildung in der Feuerwehr in den letzten Jahren immer weiter gestiegen.

Bis ein Feuerwehrmann/ eine Feuerwehrfrau die Grundausbildung abgeschlossen haben, vergehen im Normalfall 2 Jahre. Der angehende Feuerwehrmann/ die angehende Feuerwehrfrau müssen einen 70 stündigen Grundausbildungslehrgang absolvieren, in dem die Grundbegriffe der Feuerwehrarbeit vermittelt werden, dieser Grundausbildungslehrgang endet mit einer Abschlußprüfung in der die vermittelten Kenntnisse überprüft werden. Im Anschluss folgt eine mindestens zwei Jahre dauernde Ausbildung in der örtlichen Wehr, in der diese Grundkenntnisse dann vertieft werden. Erst nach diesen zwei Jahren besitzt der Feuerwehrmann/ die Feuerwehrfrau das nötige Wissen um in einem Einsatz wirkungsvolle Hilfe leisten zu können.

Doch dieses Wissen muss in der Folge weiter vertieft werden. Hierzu führt die Feuerwehr Wilgartswiesen im zweiwöchigen Abstand Übungsabende statt, im Sommer werden hier praktische Übungen durchgeführt um das Gelernte zu vertiefen und um neue Vorgehensweisen und Techniken zu lernen.

Einen großen Anteil an der Ausbildung und den Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr Wilgartswiesen haben in den letzten Jahren die technische Hilfeleistung. Wenn die Feuerwehr Wilgartswiesen vor mehr als 10 Jahren zu einem schweren Verkehrsunfall ausrücken musste, hatte sie zur Bergung der Verletzten einen Greifzug, eine elektrische Metallsäge, und einen Bergungssatz für die Seilwinde des Tanklöschfahrzeugs zur Verfügung. Mit dem Greifzug konnte ein Lenkrad hochgezogen werden und mit dem Bergungssatz konnte eine beschädigte Autotür entfernt werden, um so die Verletzten zu retten.

Da aber in der vergangenen Jahren die Autos immer sicherer geworden sind, hat man mit diesen Geräten heute keine Chance mehr, eine eingeklemmte Person zu befreien. So entschied sich die Feuerwehr 1991 unter finanzieller Mithilfe des Fördervereins einen Rettungsspreizer anzuschaffen.

Das Gerät wurde, mangels anderer Transportmöglichkeiten, zunächst im TSF (Tragkraftspritzenfahrzeug) zur Einsatzstelle geführt. 1993 stellte dann ein ortsansässiges Autohaus der Feuerwehr Wilgartswiesen einen VW Pritschenwagen zur Verfügung, den die Feuerwehrleute in mehr als 200 Stunden Eigenleistung zu einem Gerätewagen für die technische Unfallhilfe umbauten und ausstatteten. Auf diesen konnten nun fast alle Geräte für die technische Hilfe, die bisher auf anderen Fahrzeugen untergebracht waren, verlagert und mit zur Einsatzstelle genommen werden. Auch der neue Rettungsspreizer wurde auf den Gerätewagen (GW) verlastet und erhöhte so die Schlagkraft der Wehr.

Dieser Gerätewagen rückt nun im Einsatzfall mit 3 Mann Besatzung aus und ist mit allem ausgestattet, was man zur Bergung von verletzten Personen benötigt.

In den Einsätzen mit dem Rettungsspreizer stellte sich jedoch mit der Zeit heraus, dass das Aufsetzen des Scherenaufsatzes einfach zu lange dauert. Dieser Scherenaufsatz ist notwendig, um z.B. ein Autodach abzuschneiden.

Deshalb wurde 1996 ein Kombispreizer angeschafft. Mit diesem ist es nun möglich, zu schneiden und zu spreizen ohne den Rettungsspreizer umbauen zu müssen. Das spart wichtige Zeit an der Einsatzstelle. Ein weiterer Vorteil dieses Geräts ist, daß es von einem Mann bedient werden kann. Der Kombispreizer wurde komplett vom Förderverein bezahlt.

Ebenfalls 1996 wurde von der Verbandsgemeinde ein Rettungszylinder beschafft. Dieses Gerät wird dann eingesetzt, wenn eine Person massiv im Fahrzeug eingeklemmt ist. Damit wird dann z.B. dass Armaturenbrett nach vorne gedrückt um die Person zu befreien. 1997 wurde dann noch ein größerer Rettungszylinder in Dienst gestellt, um noch mehr Platz im Innenraum zu schaffen.

All diese Geräte und Ausstattung wurden nun nicht angeschafft, damit die Feuerwehrleute ein neues Spielzeug haben, denn die Feuerwehr braucht diese Geräte nicht! Aber die Leute, die durch einen Unfall in Ihrem Fahrzeug eingeklemmt wurden, die brauchen diese Geräte. Weil immer, wenn ein solches Gerät zum Einsatz kommt, sind Menschenleben in Gefahr und was nützen Airbag, Gurtstraffer und Seitenaufprallschutz, wenn die Personen dann im Fahrzeug eingeklemmt sind und niemand kann sie befreien.

All diese Hilfe leistet die Feuerwehr Wilgartswiesen zur jeder Tages- und Nachzeit, bei Sturm, Regen oder Schnee, die Feuerwehr ist dann schnell zur Stelle wenn Hilfe gebraucht wird. Dabei sind die Feuerwehrleute unterschiedlichen und oft großen Belastungen ausgesetzt. Manches mal vor fünf Minuten noch tief schlafend, muß mitten in der Nacht bei einem Verkehrsunfall oder einem Brand effektive Hilfe geleistet werden. Oft ist die Hilfeleistung selbst mit großen seelischen Belastungen verbunden, wenn Schwerstverletzte gerettet werden müssen und manchmal auch jede Hilfe zu spät kommt. Auch handelt es sich bei den Freiwilligen Feuerwehren immer um "Amateure", die aber im Einsatz die Arbeit von "Profis" leisten müssen und wo jeder Fehler Menschenleben oder Sachwerte kosten kann.

All diese Strapazen nehmen die Feuerwehrleute freiwillig, ehrenamtlich und unentgeltlich auf sich und manches Mal ist dieses "Hobby" mit großem persönlichen Einsatz verbunden.

Neben dieser eigentlichen Feuerwehrarbeit beteiligt sich die Feuerwehr Wilgartswiesen aber auch am kulturellen Leben in der Gemeinde Wilgartswiesen. So beteiligt sich die Feuerwehr regelmäßig an der Ausrichtung der alljährlichen Kerwe und veranstaltet seit drei Jahren gemeinsam mit dem Sportverein eine Kappensitzung auf dem Sportplatz. Aber auch wenn andere Vereine Hilfe brauchen steht die Feuerwehr zur Verfügung, insbesondere bei größeren Veranstaltungen, wenn Not am Mann ist oder Verkehrsregelungen erforderlich sind.

Heute besteht die Feuerwehr Wilgartswiesen aus einer Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und der neu gegründeten Altersabteilung.

Die Einsatzabteilung besteht aus insgesamt 6 Frauen und 26 Männern. Seit 1993 gehören der Feuerwehr Wilgartswiesen auch Frauen an, dies unter anderem deshalb weil tagsüber die Zahl der im Ort arbeitenden Männer immer geringer wird. . Um trotzdem die sogenannte Tagesalarmsicherheit sicherzustellen entschloß man sich damals, auch Frauen in die aktive Wehr aufzunehmen. Die Jugendfeuerwehr vollzog diesen Schritt bereits im Jahr 1990 und war damit Vorreiter für die "Großen".

Auch die Ausbildung in der Jugendfeuerwehr trägt seit einigen Jahren erfolgreiche Früchte, mehr als 50% der heutigen aktiven Wehr begann ihrer Feuerwehrzeit in der Jugendfeuerwehr.

Die Jugendfeuerwehr, seit 1990 unter der Leitung von Jugendfeuerwehrwart Marc Buchmann, besteht im Jahr 2000 aus zwei Gruppen mit insgesamt 34 Jugendlichen und war damit die größte Jugendfeuerwehr im Landkreis Südwestpfalz.

Die Jugendfeuerwehr praktiziert hier seit fast 10 Jahren das erfolgreiche Modell, daß Jugendliche aus Wilgartswiesen, Spirkelbach, Hofstätten und seit kurzem auch vorm Hermersbergerhof in der Jugendfeuerwehr Wilgartswiesen ausgebildet werden und nach Abschluß der Ausbildung in die jeweilige aktive Wehr übernommen werden. Auch in der Jugendfeuerwehr sind insgesamt 10 Mädchen in den einzelnen Gruppen und zeigen manches Mal den Jungs, daß Feuerwehrtechnik nicht nur Männersache ist.

Der Wunsch nach einer Alterswehr existiert bereits seit mehreren Jahren, doch erst im Frühjahr 2000 gelang es nach mehreren Treffen eine Alterswehr ins Leben zu rufen. Die Alterswehr besteht aus ehemaligen Feuerwehrmännern, die das maximale Alter eines Feuerwehrmannes erreicht haben und deshalb aus der Aktiven Wehr ausscheiden mußten, aber der Feuerwehr immer noch verbunden sind. Die Alterswehr trifft sich in regelmäßigen Abständen zur Pflege der Kameradschaft und um den Kontakt mit den Jüngeren zu halten. Die "Alten" stehen den "Jungen" mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen sie bei Bedarf, z.B. bei Veranstaltungen oder Festen.