Feuerwehr Wilgartswiesen
Rückblick November2019
http://www.feuerwehr-wilgartswiesen.de/rueckblick-november2019.html

© 2020 Feuerwehr Wilgartswiesen

Rückblick November

Brandschutzausbildung

Am Montag, 04.11.2019 hatten wir Erzieherinnen der Kindertagesstätte, Lehrkräfte der Grundschule sowie Betreuungs- und Reinigungskräfte aus beiden Einrichtungen zu Gast im Feuerwehrhaus und haben hier eine kleine Brandschutzausbildung durchgeführt. Neben der Einweisung in die Handhabung und den Gebrauch von Feuerlöschern wurde über den Notruf und die damit verbundene Alarmierung von Rettungskräften informiert, die Brandschutzeinrichtungen der beiden Gebäude wurden aufgezeigt und besprochen.

Im praktischen Teil wurde dann noch die Bekämpfung eines Entstehungsbrandes mit der mobilen Brandsimulationsanlage trainiert.

Begleitung Laternenumzug

Am Freitag, 08.11. waren wir wieder eingeteilt die Absicherung des Laternenumzuges zu übernehmen. 2 Kameraden mit Fahrzeug vom Hermersbergerhof und 4 Kameraden aus Wilgartswiesen waren bereits im Gerätehaus als die wetterbedingte Absage kam.
Gemeinsam waren wir dann noch in der Falkenburghalle und besuchten das Fest, das kurzer Hand komplett in die Halle verlegt wurde.

Wartung der Hydranten

Am Samstag, 16.11. waren wir wieder in Wilgartswiesen unterwegs und haben hier die Hydranten gewartet. Die Löscheinheit Hermersbergerhof hat ihre Hydranten am Mittwoch, 27.11. überprüft und eingefettet. Insgesamt wurden 102 Löschwasserentnahmestellen begutachtet und Winterfest gemacht.

Im Anschluss haben wir gemeinsam ein Pizzabuffet für alle Kameradinnen und Kameraden im Feuerwehrhaus gemacht. Hier waren wir gerade an der Zubereitung der Pizza als noch ein Einsatzalarm abgearbeitet werden musste. Herzlichen Dank an die Gemeinde für den Pizzaofen, der uns kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

Atemschutzlehrgang erfolgreich absolviert

Am letzten Samstag, 30.11.2019 haben 5 Feuerwehrleute aus Wilgartswiesen die schriftliche Prüfung und den Belastungstest auf der Atemschutzstrecke in Rodalben als Abschluss eines 33 stündigen Atemschutzlehrgangs abgelegt. Somit haben wir aktuell 16 Geräteträger, das sind über 50% der Feuerwehrleute in Wilgartswiesen. Insgesamt haben wir 25 Feuerwehrleute, die den Atemschutzlehrgang in ihrer Feuerwehrlaufbahn besucht haben. Hieraus können wir immer wieder bei Einsätzen mit Atemschutz und bei der Atemschutzüberwachung auf erfahrene und ausgebildete Feuerwehrleute zurückgreifen.

Auch unsere restlichen Atemschutzgeräteträger haben im November die Atemschutzstrecke besucht und sind ein weiteres Jahr einsatztauglich.

Einsätze im November

Kletterunfall

Am Samstag, 16.11.2019 wurde wir in den Abendstunden zur Unterstützung der Feuerwehr Spirkelbach zu einem Kletterunfall an der Weiherwand (K55 Richtung Sarnstall/Wernersberg) gerufen. Gemeinsam mit der Feuerwehr Spirkelbach wurde die Einsatzstelle gesucht und Rettungsdienst bei der Erstversorgung unterstützt.
Durch die Kameraden aus Hauenstein wurde ein mobiles Beleuchtungsgerät und die Schleifkorbtrage zur E-Stelle gebracht.
Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Gerätesatz Absturzsicherung zum Einsatz gebracht und der Transport mit dem Schleifkorb mit Seilen abgesichert.
Des Weiteren wurde der Weg zum Abtransport der verletzten Person freigeschnitten.
Im Einsatz aus Wilgartswiesen waren 3 Fahrzeuge aus Wilgartswiesen mit 21 Feuerwehrleuten.

Öl auf der Queich
Am Sonntag, 24.11.2019 wurde in Folge eines Einsatzes der Feuerwehr Hauenstein zuerst die Wehrführung aus Wilgartswiesen alarmiert um die Queich zu kontrollieren. Durch einen kleineren Zulauf zur Queich in Hauenstein wurde eine Verunreinigung des Gewässers festgestellt.

Im Bereich Hauenstein wurde hier mehrere Ölsperren gesetzt.
Bei einer Kontrolle des Gewässers in Höhe der K38 an der Ortseinfahrt nach Wilgartswiesen wurden vereinzelte Ölschlieren festgestellt. Die Wehr aus Wilgartswiesen wurde daraufhin alarmiert und hat am Ortseingang und an der Brücke zum alten Pfarrhaus zwei weitere Ölsperren gesetzt. Diese wurden im Verlauf des Tages mehrmals kontrolliert und am darauffolgenden Donnerstag zurückgebaut. Im Einsatz waren 2 Fahrzeuge mit 14 Feuerwehrleuten.